Das Rathaus in Osnabrück.

Einst Spielplätze für Arbeiterkinder

Idee der Schrebergärten

Schrebergärten haben heute nicht mehr viel gemein mit der Idee von Dr. Schreber. Der Arzt hatte 1836 die revolutionäre Idee, für die Kinder der Leipziger Industriearbeiter Spielplätze im Grünen zu schaffen, um ihre Gesundheit zu stärken. Nach Schrebers Tod führte Schuldirektor Dr. Hauschild die Idee weiter fort.

Es wurde ein Schulverein gegründet und der "Schreberplatz" angelegt, an dem der Lehrer Gesell dann kleine Gärtchen anlegte, in denen Kinder das Gärtnern lernen sollten. Da die Kinder daran bald die Lust verloren, verwilderten die Gärtchen. Schließlich griffen die Eltern selbst zum Gartenwerkzeug. Aus den Kinderbeeten am Rande der Schreber’schen Spielwiese wurden Familienbeete, die man später parzellierte und einzäunte. Die ersten so genannten "Schrebergärten" waren entstanden, obwohl der Namenspatron diese Form so nicht geplant hatte.

Der Gedanke, der der Gründung von Kleingärten für die seinerzeit bedürftige Bevölkerung zugrunde lag, wäre vermutlich auch in seinem Sinne gewesen. Etwa zur gleichen Zeit entstanden in anderen Industriestädten ähnliche Anlagen, die als Armengärten oder Sozialgärten bezeichnet wurden.

Auch heute noch orientiert sich das Bundeskleingartengesetz an der Idee, Gartenland zu einem günstigen Pachtzins für folgende Aktivitäten zur Verfügung zu stellen:

  • zur Gewinnung von Gartenerzeugnissen für den Eigenbedarf
  • zur Erholung und
  • für gemeinschaftliche Aktivitäten.

Suche

Veranstaltungen

Veranstaltungskalender für die Region Osnabrück und das Münsterland

zum Veranstaltungskalender

Bilder, Podcast, Videos

Bildergalerien

Bildergalerien Wie war's? Erfahren Sie es in unserer kleinen Galerie. mehr

Podcast

Podcast Audio-Beiträge der Stadt Osnabrück und des osradios. mehr

Osnabrück im Film

Film Programmkino der ganz besonderen Art. mehr

Soziale Netzwerke

  • YouTube
  • Flickr
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Plus
  • RSS
  • PodCast

Soziale Netzwerke sind wegen zum Teil mangelhaften Datenschutzes in der Kritik. Dennoch wird die Stadt Osnabrück auch weiterhin in den gängigen Sozialen Netzwerken vertreten sein. Bitte beachten Sie dort die jeweiligen Angaben zum Datenschutz und zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die Stadt Osnabrück übernimmt keine Gewähr für die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen der einzelnen Sozialen Netzwerke.