Das Rathaus in Osnabrück.

Projektvielfalt beim 3. YEAH! Young EARopean Award

Bewerbungsfrist endet mit über 100 Bewerbungen aus ganz Europa

15.07.2014. Mit 105 Einsendungen aus 19 europäischen Ländern endete die Ausschreibung des 3. YEAH! Young EARopean Award. Die hohe Resonanz spiegelt die länderübergreifende Bedeutung des Themas Musikvermittlung – verstanden als Erneuerungsprozess des Musiklebens. Die Gewinner werden bei der Preisverleihung am 19. Juni 2015 im Rahmen des YEAH! Festivals in Osnabrück ausgezeichnet.
 


Musikvermittlung ist ein grenzüberschreitendes Thema – 19 Nationen von Kroatien bis Portugal, Lettland bis Frankreich, Österreich bis Island sind angetreten, um beim YEAH! Award ihre Musikproduktionen und Konzertangebote für neues Publikum vorzustellen. Zum dritten Mal rief der Wettbewerb europaweit Kulturschaffende, Musiker und Ensembles, Produzenten und Veranstalter dazu auf, ihre erfolgreichsten Ansätze für junge und jung gebliebene Ohren zu präsentieren.
 
105 Projekte sind im Wettbewerbsbüro eingegangen. Die Bewerbungen bilden die Vielfalt und Dynamik der europäischen Musikszene ab. Die Zielgruppen der Produktionen reichen von Babys und Krabbelkindern über Kinder und Jugendliche bis hin zu altersgemischten und generationenübergreifenden Gruppen. Ebenso abwechslungsreich die Formate: Konzert- und Musiktheaterproduktionen stehen neben Sing-, Tanz- und Kompositionsprojekten und Workshops. Aber auch Verbindungen zwischen Musik und Artistik werden geknüpft und die Genregrenzen zwischen Klassik, Jazz und Pop überschritten. Dass der Aspekt des Zwischenmenschlichen in vielen Musikvermittlungsprojekten eine tragende Rolle spielt, versteht sich dabei fast von selbst. Schließlich ist dies einer der Impulse für die Ausschreibung des YEAH! Award, der über die Musik Verbindungen zwischen den Menschen in Europa knüpfen will.
 
Nach der Sommerpause beginnt die Jury I mit ihrer Arbeit und wählt bis zu 15 Nominierte, aus denen die Finaljury über die Gewinner entscheidet. Anfang 2015 wird der Vorhang zunächst ein Stückchen gelupft und die Nominierten bekannt gegeben. Wer die YEAH! Trophäe am Ende mit nach Hause nehmen darf, wird bei der feierlichen Preisgala am 19. Juni 2015 im Rahmen des YEAH! Festivals in Osnabrück verkündet. Schon jetzt also unbedingt diesen Termin im Kalender reservieren!

Rückblick:

Am Samstag, 14. September 2013, ging das YEAH! Festival in Osnabrück mit einer festlichen Gala zur Verleihung des Young EARopean Award zu Ende. Sechs Produktionen aus den Ländern Luxemburg, Belgien, Portugal, Deutschland und Schweden wurden mit dem europäischen Preis für innovative Musikprojekte ausgezeichnet. Auf der Bühne im Schloss Osnabrück wurde ihnen das Preisgeld von insgesamt 40.000 Euro und die YEAH! Trophäe überreicht, die eigens vom Osnabrücker Künstler Volker-Johannes Trieb geschaffen wurde.

In der Kategorie "Performance" wurden vier Produktionen ausgezeichnet. Die perkussive Bühnenshow Drumblebee von Quatuor Beat und der Philharmonie Luxemburg in Zusammenarbeit mit der Kölner Philharmonie, dem Luzern Festival und den Grazer Spielstätten überzeugte die Jury unter dem Aspekt der herausragenden künstlerischen Qualität. Im Hinblick auf das beste Konzept wurde dem Projekt Come in! von den Göteborger Sinfonikern der Award überreicht. Come in! lädt Kinder vor dem Konzerterlebnis zur musikalischen Begegnung mit den Künstlern in Wohnwägen vor dem Konzerthaus ein. Der YEAH! Award für das innovativste Projekt ging an Concerts for Babies von Musicalmente aus Portugal. Listen to the Silence – a Journey with John Cage der belgischen Zonzo Compagnie gewann den YEAH! Award für den besten kreativen Prozess. In der Kategorie "Process" konnten sich zwei nominierte Produktionen über einen Preis freuen: das Projekt Notations des Klavierfestivals Ruhr, in dem unterschiedliche Altersgruppen sich kompositorisch mit Pierre Boulez‘ Werk "Notations" auseinandersetzen und Feel the Music des Mahler Chamber Orchestra, ein Musikerfahrungsprojekt für taube und schwerhörige Kinder.

Listen to the Silence – A journey with John Cage (Zonzo Compagnie, Antwerpen/Belgien)

Durch die stimmungsvolle Gala führten Lydia Grün und die Osnabrücker Schülerin Dara-Lisa Szielinski im Duo. Die junge Ko-Moderatorin war im YEAH! Casting in der Woche zuvor aus vier finalen Kandidaten ausgewählt worden. Das renommierte Fauré Quartett hatte nicht nur die künstlerische Patronage für den Award, es spielte auch im Rahmen der Preisverleihung aus Mussorgskys "Bilder einer Ausstellung". Die niedersächsische Kulturministerin Dr. Gabriele Heinen-Kljajic, Osnabrücks Bürgermeisterin Birgit Strangmann, der Geschäftsführer der Deutschen Orchestervereinigung Gerald Mertens und der Leiter der Klangkörper beim NDR Rolf Beck übergaben die Preise.

Fauré Quartett

Alle Beteiligten blicken auf ein erfolgreiches Festival zurück. Begegnungen durch Musik über Ländergrenzen hinweg zogen sich als roter Faden durch das Festival und bestätigten einmal mehr die Idee des Young EARopean Award. "Osnabrück wurde in den vergangenen Tagen zum Zentrum der Völkerverständigung und konnte mit dem YEAH! Festival die kreative Energie ganz Europas bündeln." so Hans-Jürgen Fip, Mitglied der Stiftung Stahlwerk Georgsmarienhütte und Oberbürgermeister der Stadt Osnabrück a.D. Alle 15 nominierten Projekte waren zum YEAH! Festival nach Osnabrück gereist, einige präsentierten sich in dieser Woche mit ihren Produktionen an unterschiedlichen Orten in der Friedensstadt. Die Begeisterung bei den Schülern und beim Osnabrücker Publikum war groß; das Festival hat sich ebenso als lebendige Plattform zum fachlichen Austausch der europäischen Education Szene etabliert.

V-E-U-S (Societat Coral Amics de la Unió, Barcelona/Spanien)

Startseite > Kultur und Bildung > Theater / Musik >

YEAH! Young EARopean Award & Festival

Suche

Veranstaltungen

Veranstaltungskalender für die Region Osnabrück und das Münsterland

zum Veranstaltungskalender

Bilder, Podcast, Videos

Bildergalerien

Bildergalerien Wie war's? Erfahren Sie es in unserer kleinen Galerie. mehr

Podcast

Podcast Audio-Beiträge der Stadt Osnabrück und des osradios. mehr

Osnabrück im Film

Film Programmkino der ganz besonderen Art. mehr

Soziale Netzwerke

  • YouTube
  • Flickr
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Plus
  • RSS
  • PodCast

Soziale Netzwerke sind wegen zum Teil mangelhaften Datenschutzes in der Kritik. Dennoch wird die Stadt Osnabrück auch weiterhin in den gängigen Sozialen Netzwerken vertreten sein. Bitte beachten Sie dort die jeweiligen Angaben zum Datenschutz und zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die Stadt Osnabrück übernimmt keine Gewähr für die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen der einzelnen Sozialen Netzwerke.