Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation Direkt zur Sucheingabe

Kriegskinder und Kriegsenkel 

Forum Kriegskinder und Kriegsenkel

Deutschland zwischen „Buchenwald“ und „Weimar“

03.11.2014. Die deutsche Geschichte von Nationalsozialismus und Zweitem Weltkrieg ist in ihrer Brutalität eine schwere Bürde für die deutsche Nachkriegsgesellschaft. Ihre Ursachen und Folgen wirken bis in die Gegenwart nach, und zwar sowohl gesamtgesellschaftlich als auch in den einzelnen Familien. Das Kulturgeschichtliche Museum Osnabrück bietet deshalb mit seinem „Forum Kriegskinder und Kriegsenkel“ eine öffentliche Plattform an, um diese „langen Schatten“ des Zweiten Weltkrieges im Wege eines intergenerativen Dialoges überwinden zu helfen.
 
Beim nächsten Treffen am 11. November um 19 Uhr im Vortragssaal des Museums hält Susanne Hasenfuß aus Osnabrück einen Vortrag zum Thema „Kriegsenkel – Transgenerative Weitergabe von Kriegstraumata und deren Behandlung“. Die gelernte Diplom-Pädagogin und Therapeutin beschäftigt sich, motiviert durch ihre eigene Familiengeschichte, seit vielen Jahren beruflich mit dieser Thematik. Der Eintritt ist frei.
 
Wenn Eltern nicht über das erfahrene Leid sprechen, haben deren Kinder kaum eine Chance, ihre eigene Geschichte, ihre Gefühle und diffusen Ängste zu verstehen. Viele Kinder der Kriegskinder (heute 35 bis 59 Jahre alt) haben den Schmerz der Eltern gefühlt und mitgetragen. Oft erleben die „Kriegsenkel“ selbst Ängste und immer wiederkehrende Blockaden. Viele haben das Gefühl, sich nicht verwurzeln zu können. Sie empfinden Schuldgefühle oder depressive Stimmungen, ohne sich deren Ursprung erklären zu können. Was von dem, was die eigenen Eltern im Krieg erlebt und erlitten haben, ist bei den Kindern angekommen? Was ist wortlos von Generation zu Generation weitergegeben worden? Und wie kann hier therapeutisch geholfen werden?
 
Das „Forum Kriegskinder und Kriegsenkel“ trifft sich regelmäßig an jedem zweiten Dienstag im Monat um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen sind unter Telefon 0541 323-4435 (montags und mittwochs) oder per E-Mail heese@osnabrueck.de erhältlich.
 
Der nächste Termin des „Forums Kriegskinder und Kriegsenkel“  ist am 9. Dezember.
 
Im Jahr 2015 findet das Forum an folgenden Terminen statt: 27. Januar, 10. Februar, 10. März, 14. April, 12. Mai, 9. Juni, 7. Juli, 13. Oktober, 10. November und 8. Dezember.
Zurück   Seitenanfang