Das Rathaus in Osnabrück.

Ministerpräsident trägt sich ins Goldene Buch ein

Oberbürgermeister Boris Pistorius empfing am Mittwoch, 11. Januar, Ministerpräsident David McAllister. Zahlreiche Ratsmitglieder waren ebenfalls zum ersten offiziellen Empfang des Ministerpräsidenten ins historische Rathaus gekommen. "Wir alle freuen uns, dass Sie da sind", sagte Pistorius. "Wir sind der Landesregierung sehr dankbar für die Unterstützung. So fließen über das Land europäische Mittel in Höhe von über 4 Millionen Euro in den geplanten Wissenschaftspark." McAllister nahm den Ball auf und erinnerte daran, dass seit 2007 85 Millionen Euro für über 100 Projekte aus EU-Mitteln in die Stadt geflossen sind. "Die 70 Millionen Euro für den Hochschulstandort Osnabrück zeigen das besondere Interesse des Landes." Insbesondere bedankte er sich bei den anwesenden Ratsmitgliedern für ihr Engagement: "Streiten Sie sich", forderte er sie auf, "aber ziehen Sie an einem Strang, wenn es darauf ankommt."

Begeistert äußerte sich McAllister über den Konversionsprozess in Osnabrück: "Das haben Sie bisher ganz toll hinbekommen. Wenn irgendwo nach erfolgreicher Konversion gefragt wird, dann wird Osnabrück immer als mustergültiges Beispiel genannt." Mit der auffordernden Bemerkung: "Ich würde mir gern ein solches Projekt anschauen" spielte er den Ball an Pistorius zurück, der ihn aufnahm, um den Ministerpräsidenten direkt einzuladen, sich ein Bild vor Ort zu machen.

> Rathaus Online > Politik >

Ministerpräsident trägt sich ins Goldene Buch ein

Suche

Veranstaltungen

Veranstaltungskalender für die Region Osnabrück und das Münsterland

zum Veranstaltungskalender

Bilder, Podcast, Videos

Bildergalerien

Bildergalerien Wie war's? Erfahren Sie es in unserer kleinen Galerie. mehr

Podcast

Podcast Audio-Beiträge der Stadt Osnabrück und des osradios. mehr

Osnabrück im Film

Film Programmkino der ganz besonderen Art. mehr

Soziale Netzwerke

  • YouTube
  • Flickr
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Plus
  • RSS
  • PodCast

Soziale Netzwerke sind wegen zum Teil mangelhaften Datenschutzes in der Kritik. Dennoch wird die Stadt Osnabrück auch weiterhin in den gängigen Sozialen Netzwerken vertreten sein. Bitte beachten Sie dort die jeweiligen Angaben zum Datenschutz und zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die Stadt Osnabrück übernimmt keine Gewähr für die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen der einzelnen Sozialen Netzwerke.