Das Rathaus in Osnabrück.

Osnabrück wird selbständige Stadt

Hinrichtung des Schneidermeisters Johann Lenethun auf dem Osnabrücker Marktplatz 1488
Marktplatz 1488  
1246 
Bündnis der drei Bischofsstädte Münster, Osnabrück und Minden zum Schutz ihres Handels. Dieser Vertrag wird eine der Grundlagen für den späteren westfälischen Städtebund, der im 14. Jahrhundert in der Hanse aufging. Durch den Vertrag wird Osnabrück später Mitglied der Hanse.

1348 
Die ehemals selbstständige Altstadt und Neustadt, die sich 1307 äußerlich zu einer Gesamtstadt zusammen geschlossen haben, geben sich eine gemeinsame Verfassung, die Sate. In ihrer so gestärkten Einheitlichkeit nimmt der Einfluss der Hansestadt sowohl politisch-militärisch als auch wirtschaftlich zu. Bis 1803 bleiben beide Städte aber weitgehenst Eigenständig.

1350 
In Osnabrück wütet die Pest, die ganz Deutschland heimsucht.

1404 
Die Stadt erhält vom Bischof das Vorrecht, dass alle im Stift gewebte Leinwand an den Rat geliefert werden muss. Dieser stellt einen Leggemeister ein; die Osnabrücker Legge entsteht. Die Stadt Osnabrück wird so für fast ein halbes Jahrtausend der Haupthandelsplatz für Hausleinwand in Nordwestdeutschland.

1430 
Aufruhr in Osnabrück: Die so genannte Rampendalsgesellschaft richtet sich gegen die Träger der Verwaltung.

1487 
Der Neubau des jetzigen Rathauses beginnt. 1512 wurde es fertig gestellt.

1488 
Aufstand gegen Verwaltung und Geistlichkeit. Die Hinrichtung des Schneiders Johann Lenethun beendet 1490 die revolutionäre Volksbewegung.

Suche

Veranstaltungen

Veranstaltungskalender für die Region Osnabrück und das Münsterland

zum Veranstaltungskalender

Bilder, Podcast, Videos

Bildergalerien

Bildergalerien Wie war's? Erfahren Sie es in unserer kleinen Galerie. mehr

Podcast

Podcast Audio-Beiträge der Stadt Osnabrück und des osradios. mehr

Osnabrück im Film

Film Programmkino der ganz besonderen Art. mehr

Soziale Netzwerke

  • YouTube
  • Flickr
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Plus
  • RSS
  • PodCast

Soziale Netzwerke sind wegen zum Teil mangelhaften Datenschutzes in der Kritik. Dennoch wird die Stadt Osnabrück auch weiterhin in den gängigen Sozialen Netzwerken vertreten sein. Bitte beachten Sie dort die jeweiligen Angaben zum Datenschutz und zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die Stadt Osnabrück übernimmt keine Gewähr für die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen der einzelnen Sozialen Netzwerke.