Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation Direkt zur Sucheingabe

Musik- und Kunstschule  

Förderung musikalisch hochbegabter Kinder

Als eine von vier Musikschulen in Niedersachsen bietet die städtische Musik- und Kunstschule ab sofort eine spezielle Begabtenförderung für Kinder an: die Vorschule des "Instituts zur Frühförderung musikalisch Hochbegabter " (VIFF).

Das VIFF wurde im Jahr 2000 an der Hochschule für Musik und Theater Hannover gegründet und richtet sich in erster Linie an junge Studierende, die eine professionelle musikalische Laufbahn einschlagen wollen. Im Jahr 2004 wurde als ergänzendes Angebot die Vorschule des VIFF eingerichtet, die sich an Kinder im Alter zwischen neun und dreizehn Jahren wendet. Um den Kindern, die nicht in Hannover wohnen, den Weg in die Landeshauptstadt zu ersparen, gibt es nun vier regionale Zweigstellen des VIFF: Neben Osnabrück sind Braunschweig, Oldenburg und Lüneburg als weitere Standorte ausgewählt worden. Für die Wahl der Regionalstellen war die enge Zusammenarbeit mit Hochschulen ausschlaggebend.

In Osnabrück stellt sich die räumliche und personelle Nähe zur Musikhochschule der Fachhochschule Osnabrück als ideal dar: So unterrichten Dozentinnen und Dozenten der Musikhochschule auch in der VIFF. Schülerinnen und Schüler der VIFF erhalten neben dem Unterricht in ihrem instrumentalen Hauptfach Kurse in Gehörbildung, Musiktheorie und Rhythmik und können darüber hinaus an Ensembles, Orchestern, Chören und Workshops teilnehmen.

Auch für Jugendliche ab dem dreizehnten Lebensjahr gibt es an der städtischen Musik- und Kunstschule ein besonderes Angebot: die studienvorbereitende Ausbildung (SVA). In der SVA werden Jugendliche gezielt auf die vielfältigen musikalischen Berufsfelder vorbereitet, die beispielsweise auch Musiktherapie und Musikpädagogik umfassen. Als Erweiterung des bisherigen Angebots können nun auch Schwerpunkte im Bereich Musical, Pop und Jazz gewählt werden.

Sowohl die Vorschule des Instituts zur Frühförderung musikalisch Hochbegabter als auch die studienvorbereitende Ausbildung werden mit Mitteln des Landes Niedersachsen gefördert. Sigrid Neugebauer-Schettler, Leiterin der städtischen Musik- und Kunstschule, betont: "Durch die Einrichtung von VIFF und SVA werden wir neben der musikalischen Breitenarbeit auch unserem zweiten Schwerpunkt, der Begabtenförderung, in besonderer Weise gerecht."

Sowohl für VIFF als auch für SVA ist das Bestehen einer Aufnahmeprüfung erforderlich. Nähere Informationen zu den Prüfungsanforderungen sowie Anmeldeformulare sind in der städtischen Musik- und Kunstschule (Caprivistraße 1, 49076 Osnabrück) erhältlich oder unter Telefon 0541 323-4216.

Zurück   Seitenanfang